Die Rose ’Szent Erzsébet’ in Ungarn, Mai 2007
Foto: Eva Kigyóssy-Schmidt

’Árpád-házi Szent Erzsébet emléke’
(Dem Andenken von der Heiligen Elisabeth aus dem Hause Árpád gewidmet’, abgekürzt: ’Szent Erzsébet’ oder ’Heilige Elisabeth’; die Benennung bezieht sich auf Elisabeth von Thüringen.)
  
Züchter: Gergely Márk, Ungarn, eingeführt: 1988, Registrierung: 1995. Die Rose wurde 2000 in Rom in der Kategorie der Strauch- und Kletterrosen mit einer Goldmedaille ausgezeichnet.

Strauchrose / Parkrose, bis zu 2-3 m hoch. Blüte: Große, dichtgefüllte Blüten Ø 8-10 cm, hell-lilarosa, stark duftend. Erste Blüte im Juni überreich; bis zum Frost kontinuierlich blühend.





<-- Der 83jährige
Gergely Márk, Oktober 2006
Foto: Eva Kigyóssy-Schmidt

Am 19. Januar 2007 hielt Frau Eva Kigyóssy-Schmidt aus Berlin vor unseren Rosenfreunden in Kassel einen Vortrag über „Leben und Werk des ungarischen Rosenzüchters Gergely Márk“ und stellte uns einige seiner zahlreichen Rosenzüchtungen vor. Dabei war auch die Rose ’Szent Erzsébet’  oder ‚Heilige Elisabeth’.
Frau Eva Kigyóssy-Schmidt zeigte uns einige ihrer Fotos dieser Rose aus dem ‚Garten der ungarischen Rosen’ von Gergely Márk in Törökbálint, Ungarn …

…und auch aus ihrem Garten in Ahrenshoop auf dem Fischland - Darß, an der Ostsee. Ihre ersten Erfahrungen mit der Rose ’Szent Erzsébet’ (Helige Eisabeth) sprechen dafür, dass sich diese Sorte auch in Deutschland, unter kühleren klimatischen Verhältnissen, behauptet.

’Szent Erzsébet’ (Helige Eisabeth) im Ahrenshooper Garten. Oktober 2007. Foto: Eva Kigyóssy-Schmidt
’Szent Erzsébet’ (Helige Eisabeth) in Ahrenshoop. November 2007. Foto: Eva Kigyóssy-Schmidt

Am 19. November erhielt unser Verein als großzügiges Geschenk per Post eine Sendung von 3 wurzelnackten ’Szent Erzsébet’ - Rosen von Frau Eva Kigyóssy-Schmidt aus Ahrenshoop, die wir am 20. November 2007 im Quartier 1 gepflanzt haben. Die Rosen haben einen sonnigen und gut durchlüfteten Platz am Rande des Schlossteichs Lac. Wir werden die Entwicklung dieser Rosen in den nächsten Jahren beobachten. Wie sie mit Klima, Boden und Pilzerkrankungen zu Recht kommt.

Das Ehepaar Kindervater nach der Pflanzung der 3 Rosen am 20. November 2007 im Park Wilhelmshöhe.
Foto: Manfred Zeckey

Auf diesem Bild sehen wir von links:
Gergely Marks Frau Icuka, Frau Eva Kigyóssy-Schmidt,
Sarolata Benedek (Cousine), Gergely Mark.
Foto: Jürgen Schmidt